Premieren
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Video abspielen
Nadine Aßmann ¬ Till Alexander Lang ¬ Marcel Kaiser
Nadine Aßmann ¬ Anja Schreiber
Ute Menzel ¬ Michael Schramm ¬ Nadine Aßmann ¬ Anja Schreiber ¬ Marcel Kaiser
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel Märchen in der Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavliček ¬ Musik von Karel Svoboda ¬ ab 5 Jahren
Besetzung

Regie Joachim von Burchard
Bühne/Kostüme Jeannine Simon
Musik Jan Exner
Dramaturgie Maxi Ratzkowski

Aschenbrödel Nadine Aßmann
Gutsherrin Ute Menzel
Dorchen Anja Schreiber
Prinz Leonard Lange
König Michael Schramm
Taube 1 ¬ Lehrer Marcel Kaiser
Taube 2 ¬ Vincek ¬ Königin Till Alexander Lang

Spieldauer ca. 1 h 10 min ohne Pause

Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmbH und Co. KG, Berlin
zum Stück

Aschenbrödel lebt auf einem wunderschönen Gutshof mitten im Wald. Seit ihr Vater vor drei Jahren starb, wird der Hof jedoch von ihrer Stiefmutter geführt. Diese verwöhnt ihre Tochter Dorchen, nur für Aschenbrödel hat sie nichts übrig. Die junge Frau muss im Haushalt hart arbeiten, putzen und Wäsche waschen. Dabei träumt Aschenbrödel von einem ganz anderen Leben: Sie möchte mit ihrem Pferd Nikolaus ausreiten, auf die Jagd gehen und natürlich mit dem Prinzen tanzen. Doch ihre Stiefmutter verbietet es. Wahrend es der Gutsherrin gelingt, eine Einladung zum königlichen Ball für sich und ihr Dorchen zu erhalten, trifft Aschenbrödel im Wald unversehens auf den Prinzen. Wie gern würde sie ihn danach wiedersehen! Da bekommt Aschenbrödel Hilfe von drei magischen Haselnüssen und macht sich auf den Weg zum Schloss.
Der Film Drei Haselnüsse für Aschenbrödel entstand im Jahr 1973 als deutsch-tschechische Koproduktion. Als Vorlage diente das Märchen der tschechischen Schriftstellerin Božena Nemcová, deren Heldin bereit ist, auch gegen gesellschaftliche Konventionen für ihre Liebe zu kämpfen.
Presse

„Ein herrliches Weihnachtsmärchen.“ – 02.12.2015, Vogtlandanzeiger

„Heitere Stimmung beim Weihnachtsmärchen im Vogtlandtheater.“ – 01.12.2016, Freie Presse Plauen