Theater Plauen-Zwickau, Schauspiel Spielplan
Terror
Video abspielen
Terror Schauspiel von Ferdinand von Schirach ¬ ab 14 Jahren
Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater
21.04.2017 ¬ 19:30 Uhr [» Online-Karten]
04.05.2017 ¬ 19:30 Uhr zum vorletzten Mal [» Online-Karten]
28.05.2017 ¬ 18:00 Uhr zum letzten Mal [» Online-Karten]

Tel
Mail
[03741] 2813-4847/-4848
service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Vorstellungen Zwickau ¬ Malsaal
01.04.2017 ¬ 19:30 Uhr [» Online-Karten]
25.04.2017 ¬ 18:00 Uhr [» Online-Karten]
13.05.2017 ¬ 19:30 Uhr [» Online-Karten]
03.06.2017 ¬ 19:30 Uhr [» Online-Karten]
05.06.2017 ¬ 18:00 Uhr [» Online-Karten]

Tel
Mail
[0375] 27 411-4647/-4648
service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de
¬ Vorstellungen
¬ Besetzung
¬ zum Stück




Vorstellungen aktualisiert am
06.03.2017
Besetzung

Regie Gilbert Mieroph
Bühne/Kostüme Luisa Lange
Video/Dramaturgie Maxi Ratzkowski

Vorsitzende Ute Menzel
Lars Koch, Angeklagter Leonard Lange
Biegler, Verteidiger Daniel Koch
Nelson, Staatsanwältin Anja Schreiber
Christian Lauterbach Michael Schramm
Franziska Meiser Nadine Aßmann
Wachtmeister René Weidlich/Mario Raßloff
Protokollführerin Susann Schmidt/Franzi Hamm

Spieldauer ca. 2 h 30 min mit Pause

Aufführungsrechte bei Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin
© Piper Verlag GmbH, München

Hier finden Sie das theaterpädagogische Begleitmaterial zur Inszenierung.
zum Stück

Ein Mann hat 164 Menschen getötet. Er wird des Mordes angeklagt und steht nun vor Gericht. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit: Lars Koch, Familienvater und Major der Luftwaffe, schoss – gegen das Gesetz und den Befehl seiner Vorgesetzten – ein Passagierflugzeug ab, welches von Terroristen mit der Absicht entführt wurde, es in ein Fußballstadion stürzen zu lassen und so 70.000 Menschen zu töten. Lars Koch trifft eine Entscheidung und schießt. An seiner Täterschaft besteht kein Zweifel, doch eine Frage bleibt zu klären: Ist er für diese Tat schuldig zu sprechen?
In dem als Gerichtsprozess angelegten Schauspiel von 2014 entwirft der Bestsellerautor und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach mit scharf geschliffenen Worten nicht nur ein erschreckend reales Szenario, sondern fordert das Publikum gleichzeitig dazu auf, selbst als Schöffen ein Urteil zu fällen und über den Ausgang des Prozesses zu entscheiden. Der doppelten Uraufführung in Berlin und Frankfurt im Oktober 2015 folgte eine beispiellose Serie weiterer Inszenierungen auf zahlreichen Bühnen.

Im Anschluss an die Vorstellung am 21. April in Plauen und die Vorstellung am 1. April in Zwickau findet ein Publikumsgespräch statt, zu dem wir alle Besucherinnen und Besucher herzlich einladen.

Die Abstimmungsergebnisse der Zuschauer aller Aufführungen von Terror weltweit finden Sie hier.

Presse:

„Die Spannung entsteht im Kopf der Zuschauer – und ist deutlich zu spüren.“ – 10.10.2016, Freie Presse Kultur

„Was unsere Schauspieler da leisten, jeder einzelne von ihnen, ist sehens- und hörenswert. [...] Es war ein Krimi-Abend erster Güte. Vom ersten Moment an packend und fesselnd. Wenn man so will Mit-Mach-Theater vom Feinsten.“ – 12.10.2016, Vogtlandanzeiger

"Schon in der Pause von Ferdinand von Schirachs Stück 'Terror' bilden sich Grüppchen, wird nicht geplaudert, sondern diskutiert […]. Es gibt viele Momente in diesem so nüchtern wirkenden Stück, da ist der Herzschlag des Publikums spürbar [...] Am Ende scheint es, als würde das Stück, würden die Fragen nach Schuld, Moral und Rechtsstaat mit nach Hause gehen." - 16.01.2017, Freie Presse Zwickau