zurück
7. Sinfoniekonzert ¬ Zwischen Dur und Moll
Johann Ludwig Krebs, Anonym, Wolfgang Amadeus Mozart

Besetzung

Dirigent  GMD Leo Siberski 
Solist  Juri Schmahl, Oboe (Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs)

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Im Rahmen der Festwoche 900-Jahre Zwickau

Zum Stück

Johann Ludwig Krebs Sinfonia c-Moll WV 200 (Ca. 1760) Anonym (bis 1974 Joseph Haydn zugeschrieben) Konzert für Oboe und Orchester C-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 (1788)

Der Bach-Schüler Johann Ludwig Krebs wirkte zwischen 1737 und 1743 als Domorganist an der Zwickauer Marienkirche. Seine stürmische Sinfonia c-Moll verbindet barocke Virtuosität mit vorklassischer Einfachheit. 1976 ist widerlegt, dass Joseph Haydn der Autor des heiteren Konzerts für Oboe und Orchester ist. Die Beliebtheit Haydns führte dazu, dass Verleger Werke anderer Komponisten unter dessen Namen veröffentlichten.  Als wahrscheinlichste Autoren gelten Haydns Bruder Michael, der bekannte Salzburger Hofoboist Ignaz Malzat oder der böhmische Mozart-Konkurrent  Leopold Koželuh. Wolfgang Amadeus Mozarts vorletzte Sinfonie Nr. 40 ist seine wehmütigste und leidenschaftlichste Sinfonie. Als Triptychon bildet sie mit der heiteren Sinfonie Nr. 39 Es-Dur und der Jupitersinfonie einen Kosmos menschlicher Regungen. In fließenden Kantilenen, gewagten harmonischen und kontrapunktischen Wendungen löst er den Schmerz immer wieder in Optimismus und Resignation auf.


Johann Ludwig Krebs Sinfonia c-Moll WV 200 (Ca. 1760) Anonym (bis 1974 Joseph Haydn zugeschrieben) Konzert für Oboe und Orchester C-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 (1788)

Der Bach-Schüler Johann Ludwig Krebs wirkte zwischen 1737 und 1743 als Domorganist an der Zwickauer Marienkirche. Seine stürmische Sinfonia c-Moll verbindet barocke Virtuosität mit vorklassischer Einfachheit. 1976 ist widerlegt, dass Joseph Haydn der Autor des heiteren Konzerts für Oboe und Orchester ist. Die Beliebtheit Haydns führte dazu, dass Verleger Werke anderer Komponisten unter dessen Namen veröffentlichten.  Als wahrscheinlichste Autoren gelten Haydns Bruder Michael, der bekannte Salzburger Hofoboist Ignaz Malzat oder der böhmische Mozart-Konkurrent  Leopold Koželuh. Wolfgang Amadeus Mozarts vorletzte Sinfonie Nr. 40 ist seine wehmütigste und leidenschaftlichste Sinfonie. Als Triptychon bildet sie mit der heiteren Sinfonie Nr. 39 Es-Dur und der Jupitersinfonie einen Kosmos menschlicher Regungen. In fließenden Kantilenen, gewagten harmonischen und kontrapunktischen Wendungen löst er den Schmerz immer wieder in Optimismus und Resignation auf.

Dirigent  GMD Leo Siberski 
Solist  Juri Schmahl, Oboe (Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs)

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Im Rahmen der Festwoche 900-Jahre Zwickau