Theater Plauen-Zwickau, Spielplan
Körper
Körper Eine Tanz-Produktion des Mondstaubtheaters
Vorstellungen Plauen ¬ Kleine Bühne
31.03.2017 ¬ 19:30 Uhr Gastspiel [» Online-Karten]

Tel
Mail
[03741] 2813-4847/-4848
service-plauen@theater-plauen-zwickau.de
¬ Vorstellungen
¬ Besetzung
¬ zum Stück




Vorstellungen aktualisiert am
16.01.2017
Besetzung

Choreographie Matthias Markstein
Dramaturgie Sylvia Lemma-Herrmann
Tänzer/innen Claudia Perschke, Marie Perschke, Gabriele Bocek, Clemens Nöbel, Ines Falcke, Cornelia Kluge
Musiker „Arbeitskreis fuer moderne Instrumentalmusik“ mit Marius Leicht – Tasteninstrumente, Jens Wunderlich – Schlagwerk, Jörg -PC- Piesendel - Electronics/ Saxophon
Licht und Kulissen Silke und Uwe Böttcher
Kostüm Martina Schaal
Ton Jens Thomas, Clemens Nöbel
Foto Franziska Barth
Gestaltung Miriam Bauer
zum Stück

… pumpen, atmen, pulsieren, dehnen, erschlaffen, laufen, zappeln, springen, sehen, riechen, hören, berühren, fühlen, schmecken, schmerzen, schlafen, sprechen, weinen, lachen, denken, fließen, liegen, lieben, essen, trinken, kratzen, träumen, verdauen ...

Die Fülle der Hülle

Der Körper ist unsere materielle Seite, unsere Lebenshülle, ein komplexer Organismus. Er beheimatet Geist und Seele. Er verändert sich ständig und ist immer sichtbar oder unsichtbar in Bewegung. Er wird gepflegt, vernachlässigt, begehrt und abgewiesen. Er ist Freund und Feind. Er spaltet und fordert Einigkeit.
Sehen wir unseren Körper nur als Mittel zum Zweck oder kümmern wir uns um ihn um seiner selbst Willen?

Körperwert oder Wertstoffhof?

Dieses Tanzstück erforscht die Widersprüche, die sich mit unserem Körper verbinden. Die sechs Tänzer/innen des Mondstaubtheaters tasten sich in Bewegungen und Bildern an die alltäglichen körperlich-seelischen Prozesse heran – Momente, die jeder kennt, die aber oft so unerklärlich scheinen. Das Ensemble wird live musikalisch unterstützt von der Band „Arbeitskreis fuer moderne Instrumentalmusik“, kurz AFMI. Zwischen Experiment und Komposition, zwischen tanzbar und verspielt geben sie den Widersprüchen einen Klang.